Ich habe einen japanischen Kumpel, der kann eine Menge lustige Deutsche Sätze sagen: “Du Pimmel!”, “Fleischpeitsche”, “Hanswurst”, “Deine Mutter schwitzt beim Kacken!”, “Was geht?” und “Geschafft!” – einige Aussagen habe ich ihm beigebracht – ihr dürft raten welche. Er spricht alles super aus und kann “Günther” (der Sänger – “Uh!, You touch my trallala…”) sagen und das klingt dann wie “Gündoor”. Stark! Obwohl er kaum Englisch versteht, kannich mich prima mit ihm verständigen und irgendwie würden wir gut eine Comedypaarung ergeben, denn er ist lustig ohne es auch nur zu probieren – ich arbeite hart und vielleicht die Hälfte meiner Witze sind witzig.

“Tritt ein, lerne schießen und triff Freunde” ist ein unglücklich gewählter Werbespruch für die Mitgliedschaft in einem Schützenverein – hat es aber gegeben (finde den Link aber nicht). Treffen können auch schiefgehen, z.B. wollte ich damals in Peking meinen Kumpel aus Kanada treffen (also persönlich und was unternehmen) und das klappte nur halb, wir trafen uns kurz vor der Heimreise und zwangen uns Bier und Hot Pot Zutaten in den Magen, denn Zugtickets haben eine kurze Halbwertszeit. In Hong Kong konnten wir uns leider überhaupt nicht treffen, mein Kumpel ist ein Riesendisneyfan und wir wollten gemeinsam dorthin gehen, er stand derweil mit gefrorener Visakarte an der Vietnamnesischen Grenze und fuhr mit 3 Chinesen nach Shanghai heim (mit Unfall unterwegs und Fast Food – es gab das Huhn, welches 2 Minuten vorher um den Tisch geflitzt ist).

Treffen verliefen ja auch früher immer unterschiedlich ab und manchmal frage ich mich, wie das, so ohne Handy funktioniert hat. Als ich klein war, trafen wir uns um im Wald rumzurammeln (ein Schelm wer böses hierbei denkt) und einmal musste einer meiner besten Kumpels – eine Zugehörigkeitsprobe ablegen und er stieg allein, am späten Nachmittag in ein seit langer Zeit leerstehendes Haus und einen Beweis aus Raum X bringen. Ohne Zögern ging er los und kam mit Beweis zurück – das nenne ich Eier. Apropos Eier – mir ist nicht so richtig wohl, vorige Woche hatte ich 2 Tage an denen ich fast nichts essen konnte und Durchfall und sonen Mist – hab aber keinen Reiniger gegessen sondern “Gong Bao Ji Ding” (Reis mit Hühnerfleisch, Nüssen und Scharf) – egal! Ich nehme das als Start in meinen wieder-in-Topform-komm-Plan, der beeinhaltet weniger Bier, weniger ungesundes Essen und mehr Sport. Ich möchte gern nach Deutschland in besserer körperlicher Form kommen, als ich das Land verließ – deshalb sollen 5 kg runter. Ich schreib das hier rein, damit ich mehr Druck habe.

China ist mir immernoch sehr wohlgesonnen und morgen findet das zweite Casting für meinen Job auf der Expo statt und ich freue mich darauf. Ich als Aushängeschild für Deutschlands cosmopolitische Jugend – der Gedanke gefällt mir. Expobauarbeiten werden von Michel immer gut bildlich dokumentiert und vor der Haustür entstehen immer neue Gebilde und die “Best Urban Practise Area” (was auch immer das ist) auf einer vormals neu errichteten Straße, Schutt und Müll den Bauarbeiter täglich hinterlassen – irgendwie lustig und auch ganz schön China.

Ich empfehle mich…

3 thoughts on “Treffen, treffen und ein bisschen China!

  1. my dear Björn
    Wieder so fast zur Nacht habe ich mich unter dem Tisch gekringelt, und das mit meinem kaputten Rücken *lol*,ich war gerade mit, du weißt wie ich das meine, also nicht meine von mir sondern…ach ich höre lieber auf…es ist spät…und du weißt schon…
    Also von hie gibt es nicht so viel zu ezählen, weil hier ist jeder Tag wie der andere, es schneit und ich kann dieses ZEUG NICHT MEHR SEHEN!!!!!
    Aber es gibt was neues, ein neues Gerät, meinen “ARCHITEKT”, kennengelernt in Wiesbaden und nun soll ich ihn noch LIEBEN lernen, hier in Erlabrunn. Aber wir Beide sind auf einem guten Weg…wir nähern uns an…

    ..es drückt und umarmt dich ganz doll deine mum ll *dickenfettenknutsch* nach China schick

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.