… hab ich mal wieder an dich gedacht. Diesmal ein bisschen weniger sehnsüchtig als sonst. Vielleicht hilft auch “Deliver Us” von Darkest Hour dermaßen gut über alles hinweg und vielleicht gibt es noch einige Menschen, die dir ähnlich sind. Was wenn man süchtig nach Ersatz wird?

Wenn wir uns noch ab und an sehen, dann hab ich nicht dich vor mir, ich habe ein Leben vor mir, eines aus einem Paralleluniversum – ich vermisse nichts – bis zu dem Zeitpunkt an dem du in meiner Nähe bist, dann vermisse ich ein nie gelebtes Leben im Paralelluniversum, eines von dem kaum jemand wusste, dass aber doch gelebt wurde. Ich vermisse dann einzelne Worte, Stunden voller Glück und doch gibt’s da nur eine binäre Entscheidung. 1 oder 0, wenn man ernsthaft sucht wird man nur Schwarz oder Weiß finden, unehrlich die Schattierungen dazwischen. Grautöne sind eh doof, die gehören mit Fraben kombiniert, damit das unscheinbare interessant wird, das Paralelluniversum sichtbar. Gegenstände sprechen und ich rede den ganzen Tag viel, soviel das ich manchmal nur zuhören möchte. Ist es nicht total unhöflich während das Gegenüber spricht nur auf den Zeitpunkt der eigenen wohlüberlegten Antwort zu warten? Ist es erlaubt vorrauszusetzen und sich süß zu belügen, indem man glaubt das Gegenüber wüßte was man denkt oder sollte fühlen was man fühlt? Ist das narzisstisch? Ich meine liebt man nur was man an sich mag? Wie lange kann man Geduld in Vertändnis üben, wenn nichts gesagt wird?

Deliver me from yearning.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.