Deutsche Synchronsprecher

Ich bin ja auch jemand, der Filme gern im Originalton anschaut und mittlerweile fallen mir auch die deutlichen Qualitätsunterschiede, die die verschiedenen Vertonungen hinterlassen. Man muss aber auch anmerken, dass viele Filme sehr sehr gute Synchronisationen bekommen.

2 Sprecher gefallen mir außerordentlich gut und ich könnte den beiden stundenlang zuhören, von denen würde mich auch kein Hörbuch langweilen, wenn sie denn welche Gesprochen haben, denn diese finde ich bisher sehr einschläfernd und ich muss beim Hören irgendetwas tun und ich vergesse was da im Hintergrund geraunt wird. Die Namen der beiden Sprecher sind: David Nathan und Simon Jäger.

Hier ein sehr sehr gutes Video, in dem beide eine, mir bereits lang bekannte, aber amüsante, Weihnachtsgeschichte in der “Lauscher Lounge” von sich geben. Was gäbe ich dafür in Berlin zu leben?

Jetzt folgt besagtes Video und ich bin gespannt, wer ohne spicken erkennt welcher der Herren, wen spricht (also welche Schauspieler). Irgendwann vertone ich mal eine Kurzgeschichte von meinem Lieblingsautor.

I have a RealLife.

And how about you?  – Test (via)

10 von 34 möglichen Punkten, ich habe immernoch keine Ahnung von dem ganzen Web2.0-Kram. Aber – ein echtes Leben, so mit studieren, Freunde und Frauen und so (bei dem -und so-, bin ich mir aber nicht ganz sicher).

Mit stolz geschwellter Brust…

… konnte ich gestern folgenden Satz, von meiner Ex-Chefin vernehmen: “Björn, du könntest auch Deutschland’s Obama werden. Vielleicht noch 10-15 Jahre auf die Weide.”. Sehr geil. Heißt jetzt konkret ich habe eine Antwort im nächsten Vorstellungsgespräch auf die Frage, wo ich mich denn in den nächsten 10 Jahren sehe. Apropos – Vorstellungsgespräch, da ist mir am gestrigen Tag auch etwas aufgefallen, was ich auf die Frage, was ich gut kann antworten kann. Ich kann nämlich besonders gut an einem Ort sein, dass heißt ich kann mich sehr schnell in ein aktuelles, gerade besprochenes Thema einfinden, Postition beziehen und voll bei der Sache bleiben. Kann ich. Ist auch irgendwie toll.

Ansonsten habe ich etwas Prüfungsangst, weil ebenjene kurz bevor stehen. Ich werde heute Abend mal wieder zu einer Sprachlerparty gehen. Bin immernoch sehr sportlich und habe gestern einen Vortrag besucht, von dem ich nun glaube einer medizinischen Revolution beigewohnt zu haben.

Ich freue mich auf meinen 16000er Anschluss und endlich im Internet schneller als 10fach ISDN unterwegs zu sein (mir kam es immer vor, wie mit dem Modem zu surfen) und auf eine Zeit in der ich endlich wieder zum XBOX spielen komme und auf Konzerte und schönes (also wärmeres) Wetter, weil ich mich dann endlich mal wieder für kommende Freerunning-Aktivitäten vorbereiten könnte. Letzteres vor allem, weil ich mir vor ein paar Tagen – diese Doku – angesehen habe.

Ich muss raus – in die Welt – auf Dächer. Brennen!

Ohrwurm der Woche KW 04/09

Misery Signals – A Certain Death

Hier könnte sowieso jeder Song des Albums stehen. Dieser ist aber der Eingängigste und war der erste Favourit auf dem (meiner Meinung nach) besten Album des Jahres 2008.

Hier nochmal meine Review von Partyausfall:

Dieses Review gehört meiner Meinung nach noch vor dem Jahreswechsel herausgeballert! Für mich ist “Controller” DAS Album des Jahres 2008. Seit, ich glaube “Into The Abyss” von “Hypocrisy” hatte ich nicht mehr das Gefühl, wie beim Hören und Fühlen dieser Scheibe. Bei den ersten Durchläufen klingt alles noch recht unspektakulär und nur die Songs (mit den kurzen) Gesangsparts stechen heraus, doch nach einiger Zeit wird dieses Album unglaulich groß. Grandioser Soundteppich vom Herrn Townsend (Strapping Young Lad) mit einer unglaublichen Tiefe – man sollte sich ruhig mal der dicken Kopfhörer bemühen. Die Texte sind ebenso alles andere als flach und entfalten im Einklang mit der Musik eine Flucht in ein anderes musikalisches Universum. Ich kann nicht einmal einen Anspieltipp nennen, am Anfang war es das eingängige “A Certain Death” mittlerweile “Labyrinthian” oder auch “Coma” – nein, man sollte diese Scheibe komplett und mindestens 4-5 mal anhören. In Zeiten von Wegwerfmusik und der zwanzigtausendsten-geleichklingenden Metalcoreband sicher nicht für jeden machbar, aber bei diesem Album bekomme ich Gänsehaut und genausoviele Gedanken wie Metalcorebands durchfließen mich. Diese Album gehör eigentlich bei allen “Heaven Shall Burn” und “Killswitch Engage” Fans in den CD-Schrank. “Controller” ist weniger Metalcore als der Erstlin “Of Malice And The Magnum Heart” und mehr Death Metal als “Mirrors” mit einer druckvollen und sehr klaren Produktion in der auch die feinen Nuancen durchdringen. Ich würde die Musikrichtung als gefühlvollen Death Metal beschreiben, um einmal neue Kasten zu kreiren. Anhörbefehl! Ich war mir noch nie so sicher eine Höchstwertung zu vergeben

Punkte 10/10

Heute also – same as 29.12.2008…

Die Funde am Sonntag

Mist! Ich wollte ja lernen, geht dann auch los. Hier erstmal meine Funde des Sonntags.

Batman Undercover (via und via), Bilder von amerikanischen Sylvesterparties (Achtung! Nicht ganz jugendfrei.) von der sensationellen Seite: Sorry I Missed Your Party und tolle Animationsfilme (ist schon alt – aber ich höre ja den Schuss manchmal nicht) (via) und zu guter letzt: Visiting Uwe (ein Interview mit Deutschlands diskutiertestem Regisseur, man achte auf den ersten Satz des Filmes).

Ich bin dann mal weg, in diesem Internet und in ein paar dieser prüfungsrelevanten Hefter.

New Noize – Dark Night Party

Gestern, also am 24.01.2009, war ich mal wieder in Zwickau unterwegs.

(eigentlich wollte ich auch ein paar Bilder verlinken, was aber noch nachgeholt wird – zwigge.de ist scheinbar nicht so schnell und nein, ich bin dort nich angemeldet (bevor jemand nach mir sucht))

Gleich vorweg – nein, ich habe mich nicht gelangweilt und die Leute fand ich auch angenehm. Und hey, wenn schon das Partymotto irgendetwas mit BATMAN zu tun hat, da bin ich nicht weit. Das Batmanthema beschränkte sich darauf, dass im größten Floor im Hintergrund an der Wand “The Dark Knight” lief. Zum Glück war dieser eine ich nenn den mal “ich-bin-sonst-Lokalbandproberaum” auf und dort lief Hardcore und Metalcore zu dem ich sehr schön getanzt habe, um 3 Uhr ging es nach Hause und in die Dusche, ich hab schon lange nicht mehr so geschwitzt. Dj in diesem Raum, war jemand, den kannte ich, der war ganz früher (zu Johannstädter Bahnhofszeiten) dor und sah immer ein bisschen wie der Junge von Ozzy Osbourne aus, seinen Namen kenn ich trotzdem nicht, ich bin aber gut im Gesichtermerken.

Es war auch sehr erstaunlich, dass ich nach meiner (Rittersgrün-Zwickau-Zwickau-Rittersgrün) Fahrradtour noch Kraft und Lust zum Weggehen hatte. Ich bin wahrscheinlich die Lebendausgabe des Duracell-Häschens oder ein Vampir, nein Werwolf. Whatever.

Ich mach mir jetzt mal was zum Essen und werde mich dann mal quer durch alle Prüfungshefter schlagen.

Heute

Heute, bin ich total müde, ich habe es nicht geschafft zu 4 vorgegebenen Themen – 10 chinesische Sätze auf das Papier zu bringen und bin irgendwie knülle. Dieser müde Zustand, kann an der gestrigen, sehr witzigen und schönen Flower-Power-Party geschuldet sein oder dem vorangegangenen Sparring mit meinem Muay-Thai-Kämpferkumpel. (Nein, ich kann definitiv keine Bambusbäume mit dem Schienbein umlegen, aber Nasen bluten lassen) und zum Thema Kung-Fu bin ich heute auch vom Chinesischlehrer meines Vertrauens um Umzugshilfe gebeten worden, was man, wenn man mit “starke Kung-Fu-Meister” angesprochen wird, schwer ablehnen kann, ich freue mich schon darauf.

Heute, bekam ich auch endlich, die erste meiner beiden “Means” CDs – “Sending You Strength” und diese Woche trifft noch eine Postsendung mit Reviews für partyausfall an. Die Arbeit wartet also nicht. Desweiteren ist im Moment Prüfungsphase und ich habe etwas Angst und sollte mehr zu tun haben, als ich zur Zeit tue. Ich kämpfe.

Heute, musste ich auch noch einige Male über gestrig geäußerte Sprüche und Taten lachen – ich fühlte mich in der Hippie-Rolle mit Pampelmusenfetisch sehr wohl und ich habe jemanden Neuen kennenglernt (sehr nett).

Heute, werde ich nur noch etwas “GTA IV” spielen und dann mein Bett aufsuchen, dass ruft nämlich schon nach mir, das Bett – niemand drin. Dann beginnt ein altes Spiel: “Hallo Björn”, “Hallo Bett”.

Ohrwurm der Woche KW 03/09

Kings Of Leon – Sex On Fire

Das Originalvideo kann man sich hier anschauen.

Meistens sag ich ja warum ich die Songs auswähle, dieser war irgendwie ein Überraschungshit des Vorjahres und es ist ein Song zu dem man am besten aufwaschen oder staubsaugen kann. Was sonst?