Mein Wochenende ist zu kurz…

… und würde es gerne verlängern.

Bandprobe, Glühwein, Schlafen, Einkaufen, Glühwein, Party, Schlafen, Vortrag fertigstellen, Comics lesen, Vortrag probeweise halten, Schlafen

Im Moment blogge ich, um mich vor der Präsentationsausarbeitung (chinesische Firmen in Deutschland) zu drücken. Es ist schön warm in meiner Wohnung, es riecht nach “echten Crottendorfer Räucherkerzen” und im Hintergrund dudelt “K-OS”, dessen Musik mir ausgesprochen gut gefällt, obwohl es eher Sonntagnachmittagsmusik ist.

Als Wochenendaufgabe empfehle ich die aktuelle IT-Crowd-Folge anzuschauen, wahlweise auch die erste Folge davor. Und vielleicht liest man sich noch diesen tollen Ratgeberbeitrag durch – nein, nicht lesen, sondern ausarbeiten, oder ausdrucken oder übersetzen, aber auf jeden Fall einprägen.  “Look Up” funktioniert wirklich, heute zum Beispiel, war ich ziemlich wütend auf einen unbekannten Autofahrer, der hinter uns hupte, weil mein Kumpel im Parkhaus die falsche Abfahrt gewählt hat (also die Auffahrt) und dann noch weiterwetterte, ich glaube nicht, dass das Hupen dem Falschfahrer hilft, vielleicht hätte dieser Typ einfach mal an seinen Autohimmel sehen sollen, tief einatmen, tief ausatmen und beruhigt weiterfahren können. Ach ja, den Beitrag und die Links zu den IT-Crowd-Folgen habe ich wiedereinmal auf Nerdcore gefunden.

Jetzt geht es erstmal kurz in die Vortragshölle und dann als Vault-13-Bewohner in die postnukleare Welt und dann in die Moccabar und später dann – in die Falle… 

Kein Muskelkater

Woohoo!

Ich sag dann bescheid, wenn ich 3 Kicks pro Sprung hinbekomme… 

我必须多多练习!

Zombies und so…

Juhu – heute habe ich mein Zombie-Hunter-T-Shirt bekommen, danke Julia! Das Teil sitzt wie angegossen und steht mir perfekt. Und Apropos Zombies…

Absoluter Anschaubefehl: “I Love Sarah Jane” ein wundervoller (nicht mal 15minütiger) Kurzfilm mit Zombies, 13 Jährigen Kiddies und dem Thema Liebe… Einfach toll! (via Nerdcore – vielen Dank dafür!!!)

Nachtrag: Vimeo sagt: “Sorry, “I Love Sarah Jane” was deleted at Wed Nov 26 12:08:40 2008. We have no more information about it on our mainframe or elsewhere.” Den fabelhaften Film kann trotzdem mit minderer Qualität auf YouTube sehen…

Ich komme gerade vom Boxaerobic, ich wollte mal ein paar neue Studentinnen kennenlernen und morgen habe ich wahrscheinlich brutalsten Muskelkater und in 3 Wochen seh ich dann aus wie die Juniorversion von “Van Damme”, mit Bart (danke Musch…). Der Satz ist doch eindeutig kultig!?! Ach ja und fliegen oder zumindest schweben, werde ich auch bald können, ich dachte Boxaerobic – ohne Gewichte – kann doch jeder, habe mich also mit Beingewichten und Hanteln ausgestattet und (bloß keine Blöße geben Björn) ziemlich gut durchgehalten, war nur öfters aus dem Takt, weil man ja mit Gewichten langsamer ist, aber das wird sich alles ändern, weil nach dem Training konnte ich mich schon viel schneller bewegen, es war wie ein Training in der Matrix und zum Bauch-Beine-Po-Training, nächste Woche Donnerstag, bin ich auch eingeladen worden (und wenn der Bewegungsdrang mich packt und mit Joggen, dank Wetter, wieder nichts wird, gehe ich dahin). Ich bin so ein “Bewegungssuchti”.

So jetzt schau ich mir noch die “Scream and Scream Again: The History of the Slasher Film”-Dokumentation an (auch via Nerdcore) und dann lehne ich mich zurück und spiele Fallout 1 (Teil 3 kann ich dank nicht vorhander Hardware nicht spielen), für dessen Installation ich heute 2 Stunden bis zur Lauffähigkeit gebraucht habe.

Ich brenne schon in Erwartung meines Muskelkaters und vor Vorfreude auf ein tolles Spiel aus dem Jahre 1997… 

Bärte

Ich überlege gerade, nachdem ich mein Bad saubergemacht habe, den Müll rausgebracht habe, welchen Bart ich mir aus meinem 5-Tage-Bart stehen lassen möchte. Ohne geht irgendwie garnicht, mindestens Kotelleten bis zum Ohrläppchen müssen sein. Wünscht sich jemand ne Fotostrecke? Darf es mal wieder der Wolverinebart sein oder der Kinnstrich oder ne Kombination, wie sie Mickey Rourke in Domino trägt? Ach, ich weiß es noch nicht…

In der Zwischenzeit, also beim Überlegen, höre und sehe ich mir den Ingo Appelt an, dessen neue Bühnenshow kann man hier (Teil 1) und hier (Teil 2) ansehen. Sehr toller Fund (via). Seine humorige Geschlechterkampfversion ist weitaus besser und intelligenter als die eines Mario Barth (der einfach nur den Humor der breiten Masse, die dann auch für das restliche Fernsehprogramm verantwortlich ist, spiegelt).

Und zum Thema Bart habe ich Herrn Jon Dyer gefunden, der auf seinem Blog einfach mal versucht sich über 30 verschiedene Bärte wachsen zu lassen. Die Ergebnisse, darf man hier bestaunen. Vielleicht hilft’s mir ja bei der Entscheidungsfindung. Auf jeden Fall ein cooler Typ!

Jetzt liegt er da…

… und bleibt sogar liegen. Legt sich wie ein weiches, feines Tuch auf alles und lässt so vieles darunter schlafen. Das alte Grün schläft unter Weiß und man vergisst was in wärmeren Zeiten los war, als Gegenleistung bekommt man Erinnerungen. Kleine Trugbilder in denen man über den Wihnachtsmarkt läuft, mal allein, mal in Begleitung und stehts mit dem Glühwein und Plätzchengeruch in der Nase.

Was man dabei vergisst, ist das auf Weihnachtsmärkten immer total viele orientierungslose Menschen unterwegs sind, vielleicht sollen die einem zeigen, das was man gerade tut, auch in Zeitlupe geht. Vielleicht sollen diese aber einfach nur im Weg rumstehen, wohlgemerkt auf dem, dem man sich gerade befindet und als Hindernisse dienen. So, dass so ein Weihnachtsmarkt das Modell eines Lebens ist, mit Menschen an denen man sich vorbeibewegen muss, mit Menschen die man anrempeln kann, mit denen man sich unterhalten kann und wahlweise der Begleitung, die dann ähnlich tickt oder danach eine Diskussion vom Stamm bricht.

Auf jeden Fall ist der erste Schnee da, ich werde das mit einem gemütlichen Sonntag begehen, mit Filmen, Computerspielen und einer warmen Wohnung und wenn mich niemand besuchen kommt, mach ich mir heute Abend alleine Glühwein. Juhu! 

Warum?

Warum ist gestern mein geliebter Opera gecrasht?

Gut, das kann mir jetzt sicher niemand so richtig erklären, aber mein Lieblingsbrowser hat gestern einmal kurz das ganze System gecrasht und ließ sich nicht mehr öffnen. So weit, so schlecht, also versucht zu reparieren – dann nichts, nada – startet immernoch nicht, aber im taskmanager steht er und frißt gut Ressourcen. Okay, dann deinstallieren – hab ich gemacht, dann Neuinstallation und… Nein, immernoch dasselbe Problem. Via Safari (ein Browser an dem mir vor allem die Optik gefällt, aber dazu später mehr) die neueste Opera-Version gedownloadet und Hilfeseiten zu Operacrashs herausgesucht. Das umbennen der opera6.ini bat keine Abhilfe, auch das Löschen der sessions, der Temporary Internet Files und aller möglicher Temp Ordner hat auch nichts gebracht. Als letzte Verzweiflungsaktion habe ich gestern, bevor ich mich auf den Weg zur Party machte, jeden kleinsten Operaschnipsel auf meinem Rechner zu suchen und zu vernichten, also mit dem RegistryCleaner, einer sauberen Deinstallation, wieder alle Temps gelöscht und dann heruntergefahren.

Heute – Opera neuistalliert, aber in ein neues Verzeichnis (keine Ahnung, war nochmal ein Versuch) und es geht!!!

Ich freue mich! – nur sind alle meine Mails weg – unwiderbringlich – schade – aber der Lieblingsbrowser ist wieder da

Jetzt zu Fragen, die mir internetaffine Menschen eventuell beantworten können: 

Mir ist aufgefallen, das der Safaribrowser auch ziemlich schnell ist und alle Schriften auf allen Seiten so schön glättet und die Felder auf denen ich mich bewege (z.B. Eingabefelder) werden so richtig schick gehighlightet (ich hab heute ein super-deutsch drauf). Kann das Opera auch? Diese Schriftenglättung/-dickermachung und das highlighten? 

Safari hat auch keinen so effektiven Werbeblocker, wie den der Firefox hat und wenn ich die Inhalte-blockieren-Option des Operas nutze zerschießt es manchmal ganze Seitendesigns, nicht wie beim Firefox, der macht irgendwie wirklich bloß die Werbung unsichtbar.  Kann das Opera auch? Kann ich irgendwie effektiver Werbung blocken, ohne einen anderen Browser zu benutzen?

Und jetzt mein Masterproblem (um bei schlechten Neologismen und Internetdeutsch zu bleiben).

Mein Blog sieht im Opera, bei mir immer schick aus, im Safari ebenso, aber seit der Firefox-Version 3 und beim Internetexplorer vielleicht seit Anbeginng schiebt es die rechte Navigationsleiste unter die ganzen Beiträge und zerstört das Seitendesign gewaltig, die Videos rücken an den äußerst linken Bildschirmrand und die Texte verlaufen wie hingeschmissen von links bis nach ganz rechts. Kurz – meine Seite sieht bei mir und auf anderen Rechnern bei Safari, Opera und alten Firefoxversionen gut aus, bei neueren Firefox (ab Version 3) und Internetexplorer zerschießt es mein Seitendesign. Liegt das an mir? Wenn ja, wie kann ich, als WordPressnewbie, einstellen, dass es mir mein Skin nicht zerschießt? Wenn nein, was ist in den Versionen ab Firefox 3 anders und im Internetexplorer sowieso, interpretieren die den Seitencode falsch?

Es wäre super wenn jemand mir zumindes einige Fragen beantworten könnte, ich surfe jetzt erstmal wieder ganz bequem durch’s Internet und finde Sachen wie diese, um die aktuelle Lage zu reflektieren…

Sonntag Abend

Ist ja meistens schön mit Jogginghose und einer Flasche Wein, so wie ich das im Moment begehen. Für die, die es interessiert, ich trinke einen Reserva – Vina Agustina aus dem Jahre 2003, der sehr unauffällig, aber nett schmeckt.

Ich habe eben etwas gefunden was ich unbedingt weitergeben muss.

Fund 1: Strange Genetically Manipulated Creatures

Wow, diese Teile sind echt der Hammer, erinnert mich wieder ein bisschen an eXistenZ und wie dieser eine Kommentator richtigerweise meint, mit Fell wären sie nicht mehr gruselig, da hat er recht. Ich wollte schon als ich klein war einen Gizmo…

Fund 2: Ultraabidable Newspaper – The Dudespaper

Die Zeitung eines Lebensgefühls, die Zeitung einer Religion, des Dudismus…

(beides via Nerdcore)

Ich bin dann mal weg… 

Sonntagsfilmtipp 1

Diese Wochenende ging ziemlich entspannt zu Ende. Freitag – coole Party mit 5 SingStar-Folgen, Bier und Glühwein, neuen Leuten und ein paar Chinesen. Ach, wie ich WG-/Wohnungs-/bei-jemandem-Party-mach-parties liebe!

Gestern und heute, hab ich mich, falls noch nicht bekannt, dank bewusstem Fernsehverzicht (mittlerweile 6 Jahre), mit folgenden 3 Filmen beschäftigt: eXistenZ (1999), Domino (2005), The Life Of David Gale (2003). Vorweg: alle drei Filme sind sehr sehenswert.

Zuerst kam “Das Leben des David Gale” an die Reihe. Ein sehr spannender Thriller, mit einem wieder einmal überragenden Kevin Spacey und einer nicht ganz so glänzenden Kate Winslet. Der Film folgt einer sehr interessanten Erzählweise und weiß bis zum Schluss, auch dank guter Musikuntermalung zu begeistern.

“eXistenZ” folgte gleich darauf und David Cronenberg bewies wie visonär und unterhaltsam er die Filme (hier auch mit kleinem Budget) zurechtbiegt. Der Film wartet mit sehr kruden Bildern und einer abgefahrenen Story auf und glänzt nur so vor lauter Andeutungen wohin wir uns eventuell entwickeln. Ein “Matrix” mit weniger Geld, weniger guten Kamerafiltern, aber abgefahrenen Ideen und mit zum Glück nur einem ausreichenden Teil.

Tja und bis gerade eben lief “Domino” und der Film unterhielt mich prächtig. Ein fabelhafter Mickey Rourke (der seit Sin City wieder total auf der Höhe ist), eine tolle Keira Knighley (die einfach unglaublich heiß ist), Tom Waits (in einer kleinen, vielleicht überflüssigen, Szene) und einem wieder einmal großartigen Christopher Walken (überzeugt trotz wenig Spielzeit). Ein pseudorealistischer vor videoclipästhetik strotzender Film, der sehr viel richtig macht: Schauspieler, Optik und Musik und nur wenig falsch: zu viele Nebenspielplätze und manchmal zu schnelle Schnitte (Shootouts).

Also am besten mal die Videothek des Vertrauens anlaufen und falls man nicht mehr so richtig weiß, was es mitzunehmen gilt, sich für einen dieser Filme entscheiden.

Viel Spaß und einen angenehmen Sonntag! 

I Overcame

(*Die Namen des folgenden Eintrages sind geändert, die Situation mittlerweile auch, die Menschen aber, inklusive mir, real, der Name Björn ist natürlich ebenso rein fiktional.)

Es gibt Tage, an denen übwerwindet man etwas. Es gibt Momente, in denen kommt man über etwas hinweg und es gibt Minuten, in denen man vieles glasklar sieht und nicht einmal die Blüte einer Blume in das Bild der Welt ragt und den Hintergrund verwischt.

Ich glaube manchmal möchte man Sachen klarstellen oder gesagt haben. Meistens spielt man dann diese Story im Geiste durch und man überschreitet eine Schwelle, man entwickelt sich. Vielleicht in eine negative, vielleicht in eine positive Richtung, aber man wächst unaufhaltbar, manche Personen verliert man auf diesem Weg, wie eine Schlange die irgendwann die alte Haut liegenlässt, nicht weil sie sie nie mochte, sondern weil sie ihr nicht mehr passt.

Das ist es was ich sagen wollte: 

“Manja*, ich glaube du würdest ziemlich gut mit dem Björn von heute klarkommen, du würdest mögen wie ihr sich mit deinem Kind versteht und dann auch verstehen das man mehr als eine Seite sein eigen nennen kann. Aber – ich möchte dich nicht mehr, nicht mit Kind, nicht weil es auch andere gibt, sondern weil du jemanden suchtest der ich nie war und der ich nie werden würde und dir mit Sicherheit nicht diese konstante Lebenslinie mit verlplantem Lebenslauf, mit Urlaub in (keine Ahnung) der türkischen Riveria, Frühstück bei Großeltern und heißem Sex kurz nach 21 Uhr, weil das Kind/die Kinder schläft/schlafen. Nö!”

“Steffi*, ich glaube du liebtest genau den Björn, den du hattest, der war aber anders als der von Heute, der von damals war ganz cool, sah auch gut aus, war aber nicht ganz so lebensgestalterisch langweilig wie du mochtest. Nein, ich mag R’n’B immernoch nicht als ich-konzentriere-mich-darauf-Musik und ich drehe “meine” Musik im Auto immernoch nicht, nur aus Rücksicht auf deinen Geschmack leiser, dass mach ich immernoch “nur” wenn ich reden möchte oder jemand telefoniert und dann geht der Volumenregler auch nur auf moderate Lautstärke. Die Musikart bestimme ich. Wer fährt bestimmt, wer schneller fährt und länger unterwegs ist kann auch überholen, so hab ich das auch gemacht, aber ich hab dich nicht üerholt, ich bin nur 2 Ausfahrten vor “Langeweile” abgebogen und hab ein paar nette Strecken entdeckt.”

“Mira*, ich glaube du hättest den Björn von vor 2 Jahren geliebt, aber ich wette du hättest dich beschwert, dass dieser Björn keine Zeit für dich hat. Dieser Björn hatte nur Karriere und fast nur Geld im Auge, der musste früh raus und kam spät heim, hatte Geld, aber keine Zeit und immer tolle Anzüge an, die hätten gut zu deinen Outfits gepasst und wir hätten dieses ganz typische Mann-Frau-Superanleitungs-Leben führen können (oder so Mister-Big-Sex-and-the-City-like). Ich gehe arbeiten, bringe das Geld nach Hause, du kochst, wäschst die Wäsche, wir gehen essen, gehen an freien Abenden aus und ich bezahle. Ich wasche meine Wäsche aber selbst, dank Emanzipation wird meistens getrennt oder abwechselnd in Restaurants bezahlt und kochen würde ich auch lieber ab und zu einmal zusammen und Studenten leben nicht ganz so wie Menschen in amerikanischen Frauensitcoms. Es wäre einfacher gewesen, weil du Single gewesen wärst, weil wir dieses Bilderbuchleben hätten führen können – hätten führen können. Weil dem ist nicht so, die Realität ist der Teil der Wirklichkeit über den wir uns alle einig sind, also nicht nur unser kleines Paralleluniversum.”

Ich fühle mich gut.

That guy from yesterday is totally yesterday and I overcome and hope you’re with me… 

Ohrwurm der Woche 12

Deadlock – Code Of Honour

Wenn der Song gefällt unbedingt noch das neue “The Brave/The Agony Applause” anhören. Die nichtmetallischen Einflüsse fegen einem den Hintern weg, das Schlagzeug ballert schön und die Sängerin ist süß. Ganz große Musik aus Deutschland. Vielleicht spiele ich/wir in ein paar Jahren mal mit den Jungs und Mädels zusammen.

Von mir gibt’s mal wieder längere Texte, wenn ich zwischen “Business Chinese” Vokabeln und Magic spielen und studieren und leben (im RealLife) Zeit finde…