Der Fuchs ist schlau…

Wer weiß wie der Satz weitergeht, darf es für sich behalten. Füchse machen das so.

Hab dank Streß nicht ganz meine Postingfrequenz eingehalten. Ups. Egal jetzt was neues.

Ich bin auf den Gedanken gekommen weil wir gerade einige Noten bekommen haben. Das wird aber eher so ein lebensphilosphisches Ding. Ja, ich bin auch so ein kleiner Philosophie-Fan, ich hab Jostein Gaarder gelesen, ich weiß ungefähr wer Nietzsche ist und kenne Penisneid, nicht von mir, aber ich kann da jemanden, der hat mal jemanden gekannt der hatte das (ausgedacht), der Sigmund. Darum geht’s jetzt aber nicht.

Es geht um eine von mir aufgestellte Theorie, der suboptimalen Strukturierung der Mitarbeiter/Mitkommilitonen/Arbeitskollegen/Schulfreunde, suboptimal, weil’s nie zu verallgemeinern ist. Man kann sowas ja nur vorläufig verifizieren, später könnte ich oder wer auch immer die Theorie wieder dementieren. Ist mir auch egal. Verallgemeinern und in Schubladen stecken kann auch Spaß machen und vereinfacht unter Umständen das gesamte Leben (sic!). Bitte nicht weiterlesen, falls man sich in eine Schublade gesteckt fühlt, die nicht gefällt oder keinen Spaß versteht (in dem immer ein wenig Ernst ruht) oder antifeministisches oder feministisches Gedankentum in meine wohlersonnene Theorie interpretieren möchte.

Ich fange an mit Typ 1: Max Mustermann

Max Mustermann ist der unauffällige Typ, der von dem man total überrascht ist, weil er da ist. Ja, deswegen ist man manchmal überrascht, dieser Typ Mensch ist so unauffällig, das man meint er wäre garnicht da. Er hat diese Fähigkeit des mit-der-Umwelt-Verschmelzens aber nicht in der coolen Form wie das einst der T-1000 hatte oder Gestaltwandler wie Mystique aus den X-Men Comics, den das wäre gut und verdammt auffällig. Nein, er hat diese Fähigkeit weil er komplett mit seiner Umwelt verschmilzt, er ist da, aber eigentlich nicht. Er ist nie besonders gut oder besonders schlecht in dem was er tut, man könnte, wenn man ihn kennenlernen würde, von ihm lernen wo der beste Platz zum spicken ist, wie man nie angesprochen wird (gut bei schlechter Laune zu gebrauchen) und durch das Leben geht ohne Hindernisse zu überwinden, jedenfalls keine solchen, über die man jemanden klettern sieht. Keine Ahnung was Max Mustermanns von Beruf werden? Man weiß es nicht. Er macht bestimmt Sachen die jeder andere macht, der Durchschnitt eben. Er hat hundertprozentig 1,8 Kinder. Wenn ich das jemanden zutraue dann ihm und er hört garantiert: “eigentlich alles”. Ja er ist der personifizierte Duchschnitt. Ich glaube Typ 1 Menschen brauchen nie Krankenscheine, weil keiner bemerkt das sie nicht da sind. Aber sie Leben ein Leben. Ein unauffälliges, aber bestimmt schönes. Das wissen diese aber nur selbst.

Typ 2: Der Coole

Der Coole ist einfach cool. Der Mensch hat Stil. Wahlweise nur für sich allein oder auch für einige eingeweihte Randgruppen. Er ist nicht der “schulschlaue” Typ. Hat nicht die besten Noten und fällt auf. Er ist der Klassenkasper aus der Grund- oder Mittelschule, Gymnasium hat er vielleicht versucht, aber dann durch anderweitige schulexterne Interessen verlassen. Vielleicht freiwillig vielleicht dank der Noten. Ihm ist das egal, wenn er ein Einkommen generiert oder generieren lässt, dass zum Leben nach seinem Stil reicht. Also wahlweise ein – , ich geh jeden Samstag mit Kumpels in Abercrombie & Fitch Sachen in die Disco und bin glücklich oder fahre einen alten (ehemals) Youngtimer, habe eine Elvistolle und nur noch Rockerklamotten oder bin Normalo und quatsche den ganzen Tag Bildzeitungszitate, – Leben. So ist er. Total entspannt, total in seiner wählt, beruflich (vom Karrierestandpunkt) ausgesehen im Mittelfeld anzutreffen und immer mit dem Durchschnitt der Leistungen zufrieden.

Typ 3: Die Elstern

Die Elstern quatschen sich die Schnäbel ab, den ganzen Tag. Sie quatschen über alles was in ihrer Welt zählt. Früher war das Barbie, dann die Jungs die immer den Stefan verkloppen, die sind wahlweise doof oder cool oder Gesprächsstoff. Dann sind es irgendwann Klamotten, Sex In The City, die beste Freundin und deren Freund oder etwas anderes interessantes. Elsternsind eher nicht gebildet und doch an Universitäten oder in hohen Positionen anzutreffen, Elstern besitzen etwas das ich Punktintelligenz nenne. Sie können auswendiglernen und wissen worauf es am Tag X um Zeit Y ankommt. Wenn ich Elstern treffe rede ich nicht soviel wie sonst, denn Elstern sind mir suspekt und genau 5 Minuten interessant. Dann kommt Sex In The City Gequatsche oder nix. Letzteres ist angenehmer. Sie haben meist sehr gute Noten, weil sie können bestechen, mit körperlichen Reizen, mit Fragen, die um der Frage willen gestellt wird, was dem Gefragten nicht auffällt und und und. Elstern haben Freunde – Freunde die zufrieden nach einem komplizierten schwierigen Film, wie etwa “Oldboy” aus dem Kino gehen, sich zunicken, sagen dass de Film totaler Müll war oder gut, dies in einem Satz äußern, nach Hause gehen und sich anschweigen oder Sex haben, den Sex, den Elstern bestimmt haben, also solchen Filmsex, der Freund ist komplett enthaart und beide haben sich zuvor (egal welche Tages- oder Uhrzeit) die Zähne geputzt und riechen nach … äh … Parfüm eben (männliche Elstern garantiert nach Jean-Paul-Gautier, um erwähnt zu haben, dass es diese auch gibt) und dann knarrt bei denen nie das Bett und die schwitzen auch nicht, vermeintliche komische Geräusche entstehen auch nicht. Boar – sind Elstern komisch. Es sind die Leute die immer bessere Noten haben als der eigentlicht Schlaueste Intelligenteste. Sie lehnen ihn dann später auch beim Einstellungsgespräch ab und fahren dann zu ihrem Mann, der das restliche Leben organisiert nach Haus oder sie fahren nach Haus (also das ZUHAUSE), wo sie bei den, von den Eltern finanzierten, hübsch eingerichteten Stockwerk im Hause der Eltern entspannen. Das sind Elstern.

Typ 4: Die Ausgefallenen

Mir ist dieser Typ am sympatischesten. Es sind die Charakterköpfe. Unter ihnen der Punk, der Revoluzzer, der Hip-Hopper, der Philosoph, der Nerd, der Geschichtenschreiber, der Rockabilly, der Drum-n-Bass-Fan, die Ausgefallenen. Sind nicht so leicht einzuordnen, deren Schulleistungen reichen von absolut gut bis richtig schlecht. Ausgefallene sind Experten auf ihrem Gebiet. Sie leben ein Leben in ihrer Welt und sind interessant. Menschen mit Charakter, die sich nicht immer anpassen, aber wissen wann es darauf ankommt, oder einen Lebensweg einschlagen, der Stil entspricht. Also der volltättoowierte (sieht komisch aus, das Wort meine ich) wird Tättoowierer, ein verdammt guter und geht seinen Weg, er hat seine Freunde und eine Menge Nachahmer, welche dann aber eher Typ 1 zuzuordnen sind, denn die ausgefallenen sind nicht kopierbar. Typ 4 ist auch die Friseuse Frisörin, die ihren Job gut, mit Liebe und Begeisterung tut und meist dabei selbstständig ist (von Berufsstand). Typ 4 kann man kennenlernen, weil es bei ihm etwas zu entdecken gibt und von ihm kann man lernen, jeder würde gern ein bisschen wie er sein, aber man verlacht, verspottet und witzelt über ihn, man misst ihn an Maßstäben die ihm egal sind. Aber er hat Ziele und muss sich verkaufen, den er ist nicht immer irgendwo der beste, aber Talente des Ausgefallenen liegen an den unmöglichsten Orten.

Diese Theorie wird noch weiter bearbeitet, weil viele durch die Raster fallen, die können sich sonstwie nennen, ich habe noch keinen Namen gefunden und arbeite weiter an dieser Studie. Ist ja auch meine Aufgabe, als Professor für Allgemeines / Triviales / Nischen. Da macht man mir nix vor. Und vielleicht entdeckt man unter dem ganzen Augengezwinker einige Tiefe Wahrheiten, vielleicht auch nicht, vielleicht diskutiert man einmal darüber (dann wäre mein heres Ziel erreicht) und vielleicht hat man sich ein paar Minuten amüsiert, wenn das passiert ist das auch okay (passiert mir oft in meinem Leben). Vielleicht bin ich dafür da. Vielleicht bringe ich gern Menschen zum Lachen, aber noch lieber zum Nachdenken und wenn diese mir das Mitteilen macht mich das glücklich und stolz.

Ich würde gern einen dummen Spruch am Ende bringen. Geh jetzt aber lieber mal arbeiten. und zitiere den Joker:

“Let’s put a smile in their face!”

A Funny Review 3

Emmure – Goodbye To The Gallows

Hab ich schonmal geschrieben, dass ich beim Schreiben des jeweiligen Reviews, die jeweilige CD höre? Nö? Dann hab ich’s jetzt. Manchmal braucht man (also Björn) Musik die den Akku wieder auflädt. Solche Musik funktioniert bei mir wie bei Aufziehmännchen, die schüttet man sorgfältig in beide Ohren und der Björn springt dann energiegeladen, gern auch mal durch das leere Zimmer. Klingt komisch, mach ich aber so.

Emmure klingt stellenweise wie ganz böse tiefergestimmte “Parkway Drive” und dann abgedreht wie “The Dillinger Escape Plan” ohne so schwierig wie diese zu sein. Und hey, was kann den bei Titeln wie “It’s Not Just A Party It’s A Funeral” und “When Keeping It Real Goes Wrong” noch schiefgehen? Letzteres hat einen echt coolen Schlussteil und das Highlight der CD ist “Sleeping Princess In Devil’s Castle”. Alle Lieder vermitteln dieses tolle ich-spring-jetzt-erstmal-rum-Gefühl und das Album versteht sich, wie ich es verstanden habe (verstehste) als Liebes-/Abschiedsbrief, genau wie damals bei Destiny mit “The Tracy Chapter”, keine neue Idee, aber hilft und die Musik nimmt keine Kraft sondern gibt sie.

Ich versuche mir ja meistens einfallen zu lassen wann man solche Musik hört. Emmure hört man am besten an stressigen Tagen und wirbelt dann mal mit den Armen oder wahlweise dem ganzen Körper durch die Gegend, dann ist man wieder besser drauf. Am besten nicht mit weiblicher Begleitung, die tut sich sonst beim Konzert weh und man muss als Hardcore-Fashion-Polizist schön auf sein Emo-Mädel aufpassen. Auch nicht mit normalen Freundinnen, weil da geht das Candlelightdinner garantiert in die Hose. Oder man hört sie nicht an, dann verpasst man was. Eine Band irgendwo zwischen “I Killed The PromQueen”, ab und an verfrickelten “The Dillinger Escape Plan” und Standard-Breakcore.

Jetzt heißt das Ding ja Funny Review, nur irgendwie war ich heut nur an der Uni lustig. Hab mich heute nach Semester 1 erstmal in der Bibliothek angemeldet, hab glaube ich beim reingehen gesungen und wurde von Elstern (dazu später mehr), mann könnte auch Mitkommilitonen sagen, darauf hingewiesen ruhig zu sein, dies sei ja eine Bibliothek. Ich sprach laut nach: “Ach, DAS ist ne Bibliothek” und müsste nach dem geäußerten Spruch “Speere sind auch Wegwerfartikel” eigentlich 5€ in’s Phrasenschwein werfen. Mach ich aber nicht. Ich werfe da nie Geld rein. Solen andere erstmal auf die Ideen kommen, danke Oli Pocher, dass ich deine Gags schreiben darf (sic!). Aber es hören ja nicht alle Menschen meine Musik, sollten sie aber mal…

Neues von In Flames. (A Sense Of Purpose)

In Flames – A Sense Of Purpose

Deren neustes Werk kann man nämlich seit gestern auf myspace kostenlos vorhören. Was ich dazu sage? Cool. Hat mir nicht gleich beim ersten Hören gefallen, was keine Kritik ist, sondern meist ein Qualitätsmerkmal. Es klingt rauer als das Vorgängeralbum, hat aber mehr Gesangsstellen (also “Anders-Friden-Gesang”). Hört es euch an. Ist Musik die einen kreativ macht und entspannt. Wenn ich malen könnte würde ich beim Anhören malen, so schreib ich eben ein bisschen oder denke mir Quatsch aus. In Flames geht irgendwie immer und vielleicht sollten auch mal Leute, die auf anspruchsvolle (Nicht-Metal) Musik stehen, reinhören. Egal – ich bin dann mal weg, bis morgen.

Da bekomm ich Kopf!

Gestern von 9.20Uhr – 18.40Uhr Uni, Heute von 9.20Uhr bis 16.50Uhr und ab 19.00Uhr bis 00.00Uhr arbeten  und dann??? Soll man eigentlich nachbereiten, also Schlaf nö, den schalten wir aus. Wird sowieso überschätzt.

Departed hab ich geguckt, war sehr toll Mark Wahlberg in Englisch schimpfen zu hören und auch Jack Nicholson ist hier ganz groß. Der Film hat dank Musik und Superschauspieler und Übertragung des Kernthemas schon seine Daseinsberechtigung. “Infernal Affairs 2” auch geguckt und Halloween zweimal an Ostern, meine Schwester wollte nochmal Horror. Boar – ist Infernal Affairs groß, ganz großes Damentennis, echt jetzt! Sehr gute Schauspieler, keinerlei Overacting und richtig gute, markante Musik.

Ich wollte aber schreiben warum ich Kopf bekomm. Heute hatten ich auch wieder tolle Ideen bei Wirtschaftsinformatik, wenn ich da nicht über was tolles nachdenke, dann bekomm ich Kopf oder bei meinen “Uni- / Schul- und Lebenselstern” (dazu später mehr). Danke an den Horst für die tolle Wortwahl.

Kennt jemand das Gefühl wenn die Augen müde sind? Das ist ganz komisch. Man fühlt sich ja normalerweise müde, dann gibt es aber den Zustand das man Müde-Augen hat. Da sind dann die Augenlider so schwer und die fühlen sich irgendwie feucht oder eingecremt an, sind es aber nicht, ganz übler Zustand.

Müde sein kann sowieso komisch sein. Ein Kumpel von mir hat mal ein Experiment gemacht: “Wie lange halte ich ohne Schlaf aus?”. Ich glaube er hat so 3-4 Tage geschafft, selbiger nimmt keinerlei Drogen, raucht nicht und ist halt so ein Experimentiertyp. Er hat gesagt: “Ey Björn, das ist total mysteriös, du funktionierst einfach nur noch, du weißt nicht mehr das du handelst, aber du handelst und du weißt nicht mehr was echt und was nicht wirklich passiert ist.”. Könnt ihr ruhig mal ausprobieren. Ich kenn das von den großen Paracetamol, die hab ich nach Fußzehnagel-OP Nummer 2 oder 3 bekommen, da wird einem alles sowas von scheißegal, das könnte man schön nennen. Da geht es einem wie Harald in “Old Men In New Cars” oder “In China Essen Sie Hunde” oder dem Dude in “Big Lebowski”, dass kann mal ganz gut sein. Man kann von den Typen lernen wirklich gut mit gegebenen Situationen umzugehen und sich einfach nicht zu ärgern. Man kann bestimmte Sachen nicht ändern, Situationen, Gegebenheiten, Geschehnisse die nicht rückgängig gemacht werden können. Man muss damit leben und man darf sich entscheiden. Man wählt zu lachen oder zu weinen. Man kann Energie verschwenden oder einen Weg wählen, der Spaß macht. Man darf lachen, man darf auch mal müde sein. Wenn z.B. Bushido müde ist, dann schläft der in seiner Cordon Sport ein. Macht er halt so, der Mensch mit tollen Hintergrundbeats, die er manchmal bei Dimmu Borgir klaut. Darf er auch, jeder hat da so seinen eigenen Beat, mancher schläft gern Nachts, der andere kommt erst gegen halb 3Uhr in eine Bar seiner Wahl gestolpert. Kann man machen muss man nicht, ich würde da Kopf bekommen, aber auch ich bin in vieler Hinsicht anders und brenne mal so – mal so, aber wann kann ich nicht sagen, auf jeden Fall oft, viele denken dann ich bin immer so aufgeregt und wundern sich dann, wenn man mal ruhig, still und zurückhaltend ist. Aber ich denke: “Man darf das, man hat die Wahl.”

Amen

Guten Morgen.

Guten Morgen Welt, Hallo Halsschmerzen.

Gestern Nacht war lang, für meinen kranken Kollegen in der Bar eingesprungen, es war viel los und es ging lang, bis halb 4. Da muss ich sehen, dass ich heut nocht Infernal Affairs 2 gucke und noch was esse, bevor ich wieder im Internet versacke.

Wenn jetzt so ne Fee kommen würde mit drei einfachen Wünschen, also nicht sowas wie Weltfrieden oder Frauen verstehen, würd ich mir Halsschmerzen wegwünschen, eine Digicam und noch einen Tag frei wünschen, eigentlich einfach, vielleicht kommt sone kleine pummelige Azubifee, die noch nicht so toll zaubern kann und erfüllt mir das mal. Dann wird auch mein Blog schöner, weil dann mit Bildern. Hab euch lieb und jetzt gibt’s erstmal Pizza! – Hallo Bauch!

Weil’s geschneit hat…

… hab ich mal wieder an dich gedacht. Diesmal ein bisschen weniger sehnsüchtig als sonst. Vielleicht hilft auch “Deliver Us” von Darkest Hour dermaßen gut über alles hinweg und vielleicht gibt es noch einige Menschen, die dir ähnlich sind. Was wenn man süchtig nach Ersatz wird?

Wenn wir uns noch ab und an sehen, dann hab ich nicht dich vor mir, ich habe ein Leben vor mir, eines aus einem Paralleluniversum – ich vermisse nichts – bis zu dem Zeitpunkt an dem du in meiner Nähe bist, dann vermisse ich ein nie gelebtes Leben im Paralelluniversum, eines von dem kaum jemand wusste, dass aber doch gelebt wurde. Ich vermisse dann einzelne Worte, Stunden voller Glück und doch gibt’s da nur eine binäre Entscheidung. 1 oder 0, wenn man ernsthaft sucht wird man nur Schwarz oder Weiß finden, unehrlich die Schattierungen dazwischen. Grautöne sind eh doof, die gehören mit Fraben kombiniert, damit das unscheinbare interessant wird, das Paralelluniversum sichtbar. Gegenstände sprechen und ich rede den ganzen Tag viel, soviel das ich manchmal nur zuhören möchte. Ist es nicht total unhöflich während das Gegenüber spricht nur auf den Zeitpunkt der eigenen wohlüberlegten Antwort zu warten? Ist es erlaubt vorrauszusetzen und sich süß zu belügen, indem man glaubt das Gegenüber wüßte was man denkt oder sollte fühlen was man fühlt? Ist das narzisstisch? Ich meine liebt man nur was man an sich mag? Wie lange kann man Geduld in Vertändnis üben, wenn nichts gesagt wird?

Deliver me from yearning.

A Funny Review 2

36 Crazyfists – A Snowcapped Romance

Es geht weiter. Hab grad Lust zum Schreiben und beglücke euch mit mehr Musik und mehr Trivialem aus meinem Leben.
Es ist auch grad ein Stück kälter in meiner Wohnung geworden, dank der Romanze, die jetzt vom Schnee bedeckt ist. Ne, aber draußen ist’s im schönen Zwickau so um die 2°C und es ist strahlend blauer Himmel, das bisschen Schnee von gestern Abend und heut Nacht taut langsam weg. Der Schnee ist gestern ungefähr so gefallen in wie in meinem Lieblingsbatman, riesen Flocken, die langsam zu Boden gleiten und alles ist ein bisschen mit einer Art Kunstschnee verziert.

36 Crazyfists mit ihrem zweiten Werk. Wie immer machen diese Männlein aus dem kalten Alaska Stimmung.
Nach dem Erstling “Bitterness The Star”, geht es bei “A Snow Capped Romance” ein bisschen geradliniger zu. Die wirklich außergewöhnlich Stimme des Sängers begeistert mich bei jedem Hören.
Ich liebe Band’s, die gefühlvoll (egal ob wütend, traurig, verzweifelt, hassend, freudig, verwirrt oder sonstwie, durch die Gegend singen/keifen oder schreien). Der Mix aus New-Metal und Harcore mit außergewöhnlich (irgendwie defekt klingender) Stimme macht von vorn bis hinten Spaß. “At The End Of August” gefällt aus (für mich) unerfindlichen Gründen, sogar einem meiner (eher Depri-Pop und Soft-Hip-Hop-hörendem) besten Freunde. Sehr abwechslungsreiche Einzelstücke, die mich immer mal wieder zum durch’s-Zimmer-hüpfen und gestörten-Mitschreien animieren. “Installing The Catheter” ist mein persönliches Highlight der CD. Und wie cool ist es eigentlich sich nach einem Jackie Chan-Film zu bennen.

Wem Alternitave-Rock zusagt und diese schwammige Brühe mit ein paar wunderschönen Melodien und Geschrei würzt bekommt hintenraus: Musik die Probleme und Sorgen verjagt…

Halloween an Ostern

Mh, Rob Zombie…

Hast du fein gemacht.

Ich muss jetzt erstmal gestehen, dass ich den Originalfilm nicht mehr ganz im Gedächtnis habe, sollte ich also vielleicht nochmal gucken. Trotzdem Rob, so wie du mich mit “Haus der 1ooo Leichen” und deinem Album “Hellbilly Deluxe” überzeugt hast, ging auch der Film in Ordnung. Wirklich. Musik behalten, den kleinen Michael ein bisschen erklärt, obwohl, wie schon irgendwo gelesen, gerade am Anfang ein bisschen viel White-Trash, dann aber als Michael ausbricht, gewinnt der Film unglaublich an Spannung und Dynamik und hat nebenbei keinerlei Längen und Langeweile. Malcom McDowell sticht irgendwie dank der blauen, schlauen Augen hervor und Michael kommt sowohl als Kind als auch als übergroßer Erwachsener sehr glaubhaft rüber. Ganz toll: das dezente angsteinflößende Augenspiel (scheinbar ein zentrales Thema + Übersexualität) von Tyler Mane, der einem wirklich Furcht einflößt. Man(n), Man(n), Man(n) so einem 2m Mann nimmt man irgendwie ab, dass er 3-4 Kugeln einsteckt. Auf jeden Fall kommt Tyler Mane hier besser weg als Kane in “See No Evil” der mehr Platz und Effekte zum gruselig erscheinen hat (da auch ohne Maske, also diese auf dem Gesicht, Schminke gibt’s trotzdem).

Vielleicht mal noch was zum Thema Brutalität, klar Rob Zombie zeigt Brüste, Nahaufnahmen von Messerschnitten und Blut viel Blut. Ist aber selbst nach meinem Geschmack ganz Okay. “Hostel” – dieser Schwachsinn von Film zeigt mir zu viel. “Planet Terror” geht dank der Trash-Unrealen-Einstellung voll in Ordnung und da macht es Spaß das Blut spritzen zu sehen. Hier gab es den Mittelweg zu sehen, in Verbindung mit den Brüsten, vielleicht manchmal zuviel, ging aber. Ein Remake am Remake-Himmel, welches echt in Ordnung geht. Selbst “I Am Legend”, ja ich meine diesen Film mit den hüpfenden CGI-Zombie-Gollums, den Film den so viele toll finden, den Film an dem das kritisiert wird, was am größten ist, die erste Stunde. Den Film, der nur noch durch das um Längen bessere alternative Ende an Anspruch gewinnt. Ist auch egal.Halloween von Zombie ist gelungen und sehenswert, sehenswerter als Hostel 3 (sic!) und I Am Legend, Leute lest Bücher…

Ostern

Hab heut früh die Eier gefunden, ich glaub die waren schon länger da. Sind auch vollzählig.

Jetzt gibt’s erstmal den neuen Rob Zombie Halloween und dann später ein Review dessen. Vorher geht es aber ab in den Club arbeiten. Gegen weitere Osterlangeweile wird noch Departed (nochmals) und Infernal Affairs 1+2 geguckt. Mal sehen was es darüber zu sagen gibt…

Stay Tuned

Help! I Need Somebody.

So, ich bin ja hocherfreut meinen Blog auf die Beine gestellt zu haben.

ABER:

Verdammt, wieso hören die Bilder und der Text nicht auf mich? Ich möchte, wenn ich Bilder einbinde, das der Text unter den betreffenden Grafiken steht und nich die Grafik umfließt. Man, das muss doch irgendwie gehen. Ich zweifle schon an mir, abe egal was ich mache, der Text fließt schön rechts am Bild vorbei. *heul*

Ich geh jetzt schlafen. Vielleicht kommt über Nacht die ich-mach-dein-Blog-heile-Fee und hilft mir oder jemand anderes, wäre toll.